Zitat der Woche

"Deshalb sage ich, dass es hier spukt - mein Laden ist voll von den Geistern der Bücher, die ich nicht gelesen habe. Armen ruhelosen Geistern, die immer um mich herum sind. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Geist eines Buches zu bannen - man muss es lesen."

(Christopher Morley)

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Tabaluga und die Zeichen der Zeit

Tabaluga und die Zeichen der Zeit am 13.10.2012 in Hamburg.
Dass ich regelmäßig auf Konzerte von Peter Maffay gehe, ist kein Geheimnis.
Doch mit Musicals habe ich bisher noch nicht so viele Erfahrungen machen können.
Da gab es Tabaluga und das verschenkte Glück 2003, da war ich immerhin auch erst 10 Jahre alt.
Dann noch Sister Act im Mai 2011, was mich ehrlich gesagt nicht so sehr begeistert hat. Es war schön anzusehen, aber eben nichts besonderes.
Und dann kam der letzte Samstag: Ich war total müde und hatte eigentlich gar keine Lust, aber als wir dann die Halle betreten haben, ging die Vorfreude bereits los!
Auf Bildern sieht es ja immer so weit weg aus und auch wenn man mit so einer schlechten Handykamera wie meiner Fotografiert, bringt das die Stimmung nicht so super rüber.
Fakt ist aber: Unsere Plätze in der 9. Reihe waren super gewählt, wir waren schön nah dran und konnten trotzdem alles überblicken.

Das Thema "Zeit" an sich ist ja sowieso schon was, über das man endlos philosophieren kann, doch wie gut es in diesem Musical umgesetzt wurde ist wirklich bemerkenswert.
Kann man sich Zeit kaufen?
Wie ist es, Zeit zu verschwenden?
Toll, sich für die schönen Dinge auch mal Zeit zu lassen!
Doch die Zeit bewegt sich immer nur vorwärts und sie steht niemals still. Außer in unseren Träumen.
Dieses wunderschöne Ende, ein letzter Tanz zwischen Tabaluga und Lilly, war wirklich episch.


Auch wenn ich zugeben muss, dass ich Mandy Capristos Stimme nach wie vor nicht mag und auch froh war, als sie wieder mit dem Singen aufgehört hat, ist ihre Verkörperung der Lilly gleichermaßen modern und angemessen.
Uwe Ochsenknecht war auch mit dabei und zwar als Kameliendame! Zunächst von seinem Bauch in diesem freizügigen Outfit sehr geschockt und von seinem nicht ganz so professionellen Gesang abgelenkt, musste ich später doch feststellen: Der Mann ist nicht nur ein wahrer Entertainer, dem es egal ist, ob er sich lächerlich macht, er hat auch einen besseren Hüftschwung drauf als viele Frauen, die ich kenne.


Die beiden Stargäste Rae Garvey und Sascha haben mich beide positiv überrascht! Sascha als Kuckuck zu sehen war zwar ein wenig ungewohnt, doch seine Stimme ist besser als ich dachte. Und Rae? Ja, der hat mich schlichtweg umgehauen und sogar Peter Maffay in den Schatten gestellt. Bei dem Lied "Dafür sind Freund da" (nennt es sich wirklich so?) schlenderte er ganz cool auf die Bühne und hatte eine Stimme wie nicht von dieser Welt. Ich habe noch nie jemanden live so gut singen hören.
Auch die Passagen, die er sich mit Peter teilte, waren super, auch wenn sie beim ersten Versuch des gleichzeitig Singens noch scheiterten. Als es beim zweiten Mal dann klappte, war es offensichtlich wie sehr sie sich amüsieren.
Die beiden mit der Band ganz vorne auf der Bühne, im Kreis, meistens zueinander gedreht, vereinzelt auch nach außen zum Publikum: definitiv mein Highlight des Abends!


1 Kommentar:

  1. Von Tabaluga habe ich auch schon ewig nichts mehr gehört, und bis jetzt hatte ich auch irgendwie verdrängt, dass es von ihm ein Musical gibt, aber doch da war was :D
    Schön, dass es dir gefallen hat und du eine gute Zeit hattest!

    AntwortenLöschen