Zitat der Woche

"Deshalb sage ich, dass es hier spukt - mein Laden ist voll von den Geistern der Bücher, die ich nicht gelesen habe. Armen ruhelosen Geistern, die immer um mich herum sind. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Geist eines Buches zu bannen - man muss es lesen."

(Christopher Morley)

Freitag, 18. Januar 2013

Die Sternseherin


Die Sternseherin von Jeanine Krock
Der zweite Teil einer 4 teiligen Reihe
Teil 1: Der Venuspakt

Ein Lyx Fantasyroman mit genau 419 Seiten voller Text

ISBN: 978-3-8025-8230-1

Preis: 8,95€


Klappentext:
Die Feentochter Estelle kann die Empfindungen der Menschen wahrnehmen. Eine besondere Gabe, aber auch eine, die Estelle nicht selten in ein tiefes Gefühlschaos stürzt. Da begegnet ihr Julen, den sie als Einzigen nicht spüren kann. Er könnte der perfekte Mann für sie sein, wäre da nicht auch noch der Vampir Asher. Von ihm fühlt sich Estelle magisch angezogen, auch wenn er in seinem Wesen alles vereint, was sie eigentlich ablehnt...

Inhalt:
Estelle, die Schwester, die im ersten Teil nach Paris gezogen ist und eigentlich gar nicht vorkam, steht hier im Mittelpunkt der Geschichte. Asher kam bereits im ersten Teil kurz vor und wurde wegen Estelles Sicherheit ebenfalls nach Paris geschickt - Asher ist Kierans Bruder und ehemaliger Vengador. 
Die Charaktere aus dem ersten Teil kommen nur kurz vor und spielen keine zentrale Rolle in diesem Roman, was ich sehr gut finde, denn so kann man sich vollständig auf die neue Handlung konzentrieren.
Es beginnt damit, dass Estelle aus einigen Gründen nach Schottland ziehen muss - neue Stadt, neue Mitbewohnerin, neue Universität und auch neue Bekanntschaften. Zunächst also alles wieder ganz menschlich. Auch ihr Zwiespalt zwischen zwei attraktiven Männern - Julen, den sie zunächst für einen Elfen hält, wobei dieser eigentlich auch ein Vampir ist und Asher, den trotteligen Antiquar, in dem sie einfach für einen altbackenen Menschen sieht - kann man als Leser sehr gut nachvollziehen.
Als sie sich letztlich mit beiden gemeinsam auf die Suche nach einem uralten Buch mit Zaubersprüchen macht, das jeder aus einem ganz anderen Grund finden möchte, und so in einen Entführungsfall und medizinische Studien zum ewigen Leben hineinein gerät, beginnen auch die Konkurrenten Julen und Asher zusammen zu arbeiten, vor Allem um die Feentochter zu schützen.
Wie viele Verstrickungen wirklich hinter allem stecken und wer hier auf welcher Seite steht, ist lange Zeit unklar, nicht nur für Estelle.

Zur Erotik:
Der zweite Teil steht dem ersten im Prinzip in nichts nach, und doch ist die Art der Liebesbeziehung hier ganz anders, was wohl an den gänzlich anderen Charakteren liegen mag.
So viele Parallelen man auch zwischen den beiden Brüdern - Kieran und Asher - und auch den Schwestern - Nuriya und Estelle - erkennen kann, sie sind eben doch nicht so wie sie auf den ersten Blick scheinen.

Meine Meinung:
Ich muss gestehen, dass ich den zweiten Teil ein wenig lieber mochte als den ersten. Estelle ist mir - trotz vieler Macken - ein wenig sympathischer als Nuriya im ersten Teil. Mit ihr kann ich mich einfach mehr identifizieren. Asher, der in diesem Roman zuerst nun wirklich ganz anders ist als Bad Boy Kieran, ist zu Beginn einfach nur niedlich, aufmerksam und arrggghhh, später kommt dann aber auch noch seine Macho-Seite raus. Beide Seiten und alles dazwischen gefallen mir sehr. Er ist weniger von sich selbst überzeugt als Kieran und scheint durchaus ein aktiveres Gewissen zu haben.
Die gemeinsamen Auftritte von Nuriya und Kieran fand ich in diesem Teil leider nur nervig, kitschig und naiv. Nuriya allein - auch wenn dies nur ein Mal wirklich vorkommt - ist mir noch unsympathischer als vorher. Schade!
Ebenfalls finde ich die schnell wachsende Beziehung von Estelle und Mitbewohnerin Manon, bzw. später auch zu Nebencharakter Sara - trotz aller später erklärten Hintergründe, die ich hier nicht verraten möchte - äußerst seltsam und... mir fällt kein anderes Wort ein: unnatürlich.
Alles in Allem trotzdem ein super Buch, Handlung und Hintergründe noch besser als im ersten Teil.

1 Kommentar:

  1. When someone writes an piece of writing he/she keeps the thought of a user in his/her mind that
    how a user can know it. So that's why this paragraph is perfect.
    Thanks!

    my webpage; Lifestyle Liberation Blueprint Review

    AntwortenLöschen