Zitat der Woche

"Deshalb sage ich, dass es hier spukt - mein Laden ist voll von den Geistern der Bücher, die ich nicht gelesen habe. Armen ruhelosen Geistern, die immer um mich herum sind. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Geist eines Buches zu bannen - man muss es lesen."

(Christopher Morley)

Montag, 21. Januar 2013

Nero von Anne Lück


Hier nun meine abschließende Rezension zu "Nero" von Anne Lück.
Dies ist die Geschichte, für die ich in den letzten Wochen (oder waren es doch scho Monate?) Testleserin spielen durfte.

Die vergangenen Posts dazu:
Azriel, mein Lieblingscharakter
Erster Bericht vom Testlesen
I'm a Betaleser

Inhalt:
Noélia - kurz Noé - führt eigentlich ein ganz normales Leben. Sie lebt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester zusammen, hat eine beste Freundin, die sie regelmäßig mit ihren miserablen Backkünsten quält, einen Nachbarn, der ein wenig in sie verknallt ist und die Schule, in die sie wohl oder übel jeden Tag gehen muss.
Doch in ihrer Welt ist nicht alles so wie es scheint, denn sie wird von einer Regierung von Unsterblichen - oder auch den ach so sehr angehimmelten Engeln - geführt, die vor einigen Jahren Noés Vater umgebracht haben, während sie dabei zusah. Seitdem ist sie eine der wenigen, die  nicht zu den großen Fans zählt, muss dies aber größtenteils für sich behalten.
Als plötzlich sehr strenge Sicherheitsmaßnahmen eingeführt werden und sogar das alltägliche Schulleben von einem Haufen Unsterblicher bewacht wird, bekommt Noé es mit der Angst zutun, denn seit dem Tod ihres Vaters hat sie einen besten Freund: Den Dämon Azriel.
Jeder, der Umgang mit den Dämonen pflegt, wird verhaftet oder sogar wie Noés Vater getötet. Als dann einer der jungen Unsterblichen - Nero - den Freunden auf die Schliche kommt und das Mädchen NICHT verrät, beginnt Noé die Vision ihres Vaters zu verstehen. Können Dämonen und Engel wirklich Freunde sein? Und ist sie vielleicht ein wichtiges Bindeglied zwischen diesen beiden Rassen?

Was die anderen beiden Hauptcharaktere von dieser Idee halten und was auf dem Weg zum geplanten Frieden alles schief geht, werdet ihr hoffentlich auch bald in irgendeiner Weise lesen können.

Bleibt auf dem Laufenden und besucht Annes Blog Love at first side.

Meine Meinung:

Ich fand es überraschend gut, nach den einzelnen Kapiteln auch mal ein wenig Pause und somit Zeit zum Nachdenken zu haben. Da Anne mir meist nicht mehr als zwei Kapitel auf einmal geschickt hat, fiel mir das kritisieren erheblich leichter. Ist man erstmal im Lesefieber und liest alles am Stück, fallen einem die kleinen Fehler meist gar nicht auf.
Aber ich muss gestehen: Viel gab es nicht zu kritisieren. Ein paar Formulierungen gefielen mir nicht so (Augen "verleihern" statt verdrehen zum Beispiel) und manchmal war ich ganz hilfreich, wenn sich Beweggründe für mich nicht gleich erschlossen. Als Autor hat man die gesamte Hintergrundgeschichte und die Charaktere so gut und genau im Kopf, dass man die unvoreingenommene Betrachtung des Lesers ein wenig aus dem Blick verlieren kann. Aber vielleicht war ich manchmal auch einfach ein bisschen zu blöd!
Diese Geschichte bettet untypische Fantasyelemente (nicht die üblichen Rassen wie Vampire und Werwölfe - ganz platt ausgedrückt) in einem ganz normalen und menschlichen Umfeld. Ich persönlich konnte mich sehr gut mit der Protagonistin Noé identifizieren und wie sehr ich den Dämon Azriel liebe steht ja schon in einem ganz eigenen Post.
Außerdem ist es spannend zu beobachten wie die Charaktere - vor Allem Nero, der mir zugegebenermaßen am Anfang wirklich unsympathisch war - sich in den 22 Kapiteln  so sehr weiterentwickeln und scheinbar eingefahrene Ansichten bereitwillig aufgeben. Dass Noé so unvoreingenommen an jeden Menschen - oder auch nicht-Menschen - herangeht, scheint abzufärben und gab auch mir als Leser nochmal den Ansporn darüber nachzudenken, wie ich andere betrachte oder mit ihnen umgehe.

Ich hoffe und bete, dass Anne bald einen zweiten Teil schreibt, denn ich persönlich bin der Meinung, dass es nach diesem Ende unbedingt weitergehen muss. Noé, Azriel und Nero - so unterschiedlich und doch so toll im Umgang miteinander. Und vor Allem auf Azriels ironischen Sprüche will ich nicht lange verzichten müssen.

1 Kommentar:

  1. Ich hatte ganz andere Dinge vor, verdammt!
    Nach deiner Rezension bin ich sooo scharf drauf, "Nero" weiter zu schreiben...MIST :D
    Dann werde ich wohl in den nächsten Tagen damit anfangen... ;)
    Danke für die wunderschöne Rezi <3

    AntwortenLöschen