Zitat der Woche

"Deshalb sage ich, dass es hier spukt - mein Laden ist voll von den Geistern der Bücher, die ich nicht gelesen habe. Armen ruhelosen Geistern, die immer um mich herum sind. Es gibt nur eine Möglichkeit, den Geist eines Buches zu bannen - man muss es lesen."

(Christopher Morley)

Donnerstag, 4. Juli 2013

GEWINNSPIEL ohnegrund

Hallo ihr Lieben,
bevor es für 2 Monate auf den mediacampus in Frankfurt geht, noch eine kleine Verlosung.
Dieses Mal möchte ich das Ganze ein Bisschen anders angehen:
Jeder, der an der Verlosung teilnehmen möchte, bekommt 1 Los.
Wer Leser meines Blogs ist, bekommt 1 zusätzliches Los.
Und wer dann noch ein schönes Zitat hier postet, bekommt 1 weiteres.
Insgesamt könnt ihr also 3 Lose ergattern!
Das Gewinnspiel läuft bis zum 18.07.2013, sodass ich das Buch an meinem letzten Wochenende zuhause noch losschicken kann.

Schreibt einfach in die Kommentare oder per Mail (sannisinaprigge@googlemail.com), ob ihr Leser seid, wenn ihr wollt ein Zitat und euren Bloglink und unbedingt eine Mailadresse oder anderes, sodass ich euch im Falle eines Gewinns benachrichten kann.
Und ihr müsstet bitte einen Wohnsitz in Deutschland haben! :)

Und hier nun der Gewinn:
Inhalt:
Amy geht nach Tel Aviv, um zu studieren. Sie ist die vernachlässigte Tochter zweier Künstler in London. Amy heißt eigentlich Emily, und so viel, wie von ihr erwartet wird, kann sie gar nicht leisten. Daher beschließt sie, gerade in Tel Aviv angekommen und außer Reichweite ihrer Eltern, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sie verliebt sich in den jungen, idealistischen Israeli Nimrod, die beiden heiraten und bekommen eine Tochter, Sharona. So groß ihre Liebe ist, so groß ist jedoch auch Nimrods Idealismus als Sozialarbeiter. Amy nimmt tatenlos hin, dass Nimrod seine Ziele mit Hingabe verfolgt und sie und Sharona zurücklässt. Zehn Jahre später: Amy ist alleinerziehende Mutter in London. Sie ist unglücklich. Was im Leben ihres Mannes passiert ist, was ihrem Vater zugestoßen ist, das möchten Amy und Sharona ergründen, doch tut es jede für sich selbst. Erst durch das Einfühlungsvermögen von Amys Tante Lisa gelingt es, die beiden ein wenig näher aneinander und auch an die Wahrheit heranzuführen. Stimmungsvoll, mit viel Zuneigung und Empathie für ihre Figuren erzählt Schulamit Meixner in ihrem bemerkenswerten Debüt die Geschichte einer jungen Frau und ihrer Tochter auf dem Weg zu sich selbst und zu ihren Mitmenschen.

Kommentare:

  1. Dann mach ich doch mal mit. :)
    Ich folge dir via GFC (Julia Nicole).

    Zitat hab' ich leider keins parat. :D
    Liebste Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schön :)
      Bisher stehen deine Chancen super, denn auch per Mail haben noch nicht besonders viele mitgemacht hier! :/

      Löschen
  2. Ich kann dir leider nicht folgen, da ich weder GFC noch Facebook habe :).
    Aber mit einem Zitat kann ich dienen:
    Mit all der Mühe, mit der wir manche unserer Fehler verbergen, könnten wir sie uns leicht abgewöhnen. - Michelangelo

    lea.flower_88@yahoo.de

    AntwortenLöschen